5. März 2015

Steuern sparen bei Erhalt- oder Renovierung

Wußten Sie eigentlich, dass der Erhaltungsaufwand von selbst genutztem Wohneigentum vom Staat mit bis zu 1.200 Euro im Jahr subventioniert wird?

Das bedeutet für Sie: Erhaltungs- und Renovierungsmaßnahmen können steuermindernd geltend gemacht werden. Das gilt nicht nur für Eigentümer, sondern auch für Mieter. Einzig entscheiden ist, dass der Wohnraum vom Steuerzahler selbst genutzt wird.

Der Begriff der Handwerksleistung für Erhalt und Renovierung wird weit gefasst. Neben allgemeinen Schönheitsreparaturen und Ausbesserungsarbeiten betrachtet das Finanzamt neuerdings auch komplette Neubaumaßnahmen im bestehenden Haushalt als Handwerkerleistung. Das gilt allerdings nur dann, wenn die Neubaumaßnahme nicht öffentlich gefördert wurde.

Steuerlich berücksichtigt werden Arbeits- und Fahrtkosten, sowie Maschinenkosten, nicht aber die Materialkosten. Der Anteil der Kosten sollte aus der Rechnung klar ersichtlich sein. Zudem sollten Handwerkerrechnungen niemals bar beglichen werden. Die Überweisung ist gesetzlich vorgeschrieben. Eine korrekte Quittung über den Barbetrag reicht nicht aus.